Alkydharz

Alkydharz

Alkydharze sind synthetische hydrophobe Polymere, die durch Kondensation mehrwertiger Alkohole mit mehrprotonigen Säuren unter Zusatz von Ölen bzw. Fettsäuren (zur Modifizierung der Eigenschaften des Harzes) entstehen. Chemisch gehören sie zu den Polyestern und sind verwandt mit den Polyesterharzen, zu . Entsprechend der Größe des Ölanteils unterteilt man in kurz-, mittel- und langölige Alkydharze und darüber hinaus in trocknende und nicht-trocknende Alkydharze. Nicht-trocknende Alkydharze sind Grundlage für Lacksysteme, in denen sie Reaktionspartner sind (zum Beispiel Einbrennlacke im Automobilsektor).

Folge 2: Der Klassiker Alkydharzlack gilt als sicheres Produkt und steht für langlebige Oberflächen und gute Verarbeitung. Alkydharz – oder Kunstharzlacke sind seit über einem Jahrhundert auf dem Markt. Es handelt sich dabei um chemisch modifizierte Produkte mit einem Anteil nachwachsender Rohstoffe ( Naturöle) von . Im Maler-Fachjargon hat es sich eingebürgert, dass alle Arten von Alkydharzen vereinfachend als Kunstharze be- zeichnet werden. Eigentlich umfasst der übergeordnete Begriff Kunstharz exakterweise alle, künstlich hergestellten. Acryl-, PUR- oder Epoxydharze.

Da die Alkydharze in der . Alkydharz für Lacke und Farben im Angebot der Bodo Möller Chemie Deutschland GmbH. Durch das Öl vergilbt das Alkydharz unter Lichteinfluss. Als Bindemittel für Farbe wird das Harz in Terpentin aufgelöst. Nachfolgeprodukt für das nicht mehr lieferbare 79162. Formen viskose Flüssigkeit; Loeslichkeit praktisch unlöslich . Trocknet innerhalb von – Tagen.

Je nach Ölbasis unterscheidet man zwischen trocknenden, halb- und nicht- trocknenden Alkydharzen. Dadurch erhalten Alkydharze eine größere Härte und Beständigkeit gegen Hitze und Chemikalien. Aliphatische Dicarbonsäuren erhöhen die Elastizität der Lacke. Hier werden vor allem Bernsteinsäure, Adipinsäure, Azelainsäure, 4- Trimethyladipinsäure, Sebacinsäure, Dodecandicarbonsäure oder dimerisierte .